Rollenkonzept der Führung

Auszug aus "Ein Rollenkonzept hilft, den Führungsalltag erfolgreich zu meistern" erschienen in: "Führung, wohin führst du?", München, 2013, Oldenburg Verlag

 

Unternehmen haben die "Human Resources" als Schlüsselfaktor Nummer Eins zur Verbesserung der (internationalen) Wettbewerbsfähigkeit erkannt. Diese setzen konsequenterweise auf systematische Personalauswahl, -entwicklung und in verstärktem Maße auf Personalbindung. Die Identifizierung und Förderung von Nachwuchskräften für Führungs- und Managementaufgaben orientiert sich verstärkt an Kompetenzen, die von der Persönlichkeit bestimmt werden (Kern- oder personale Kompetenz) und an Kompetenzen im Umgang mit anderen Menschen (soziale Kompetenz). Zusätzlich gewinnt die Stärkung der Kunden- und Marktorientierung an Bedeutung (Markt-Kompetenz). "Internationalität", "Markt- bzw. Qualitätsorientierung" dürfen dabei nicht nur Schlagworte bleiben, sondern auch in konkrete Projekte umgesetzt werden und zwar derart, dass Wertschöpfung und eine konsequente Erfüllung der Kundenanforderungen die Arbeit und Zusammenarbeit prägt.

 

[...]

 

Die sechs bzw. sieben Schlüsselrollen beschreiben eine spezifische "Klaviatur", auf der - wenn auch mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung - die Führungskräfte im Praxisalltag zu spielen imstande sein müssen.

 

  1. Kommunkations-Manager
  2. Effektivitäts-Manager
  3. Team-Manager
  4. Innovations-Manager
  5. Kultur-Manager
  6. Unternehmer im Unternehmen (Intrapreneur/ Corporate-Entrepreneur)
  7. Digitalisierungs-Manager *neu*